Chiptuning

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Irgendwie haut es nicht ein

    Habefestgestellt dass der Text teilweise verschoben oder umplatziert ist. Ich schreibe es mit einem Tab von Sony, es ist der letzer Dreck. Kauft so etwas nicht, wenn dann einen Asus oder Motorola, der beste ist aber der iPad2.
    Ich Depp habe den verkauft weil ich die Schnauze voll hate von der Bevormundung durch der Applesyndikat.Misst war dass nach jede Update kein Jailbrake möglich war , es dauert halt bis die Jungs so weit sind.

    Grüße ;)
  • Hey, logisch sehe ich den, habe ihn auch mehrfach angewendet , aber wie bereits erwähnt , es haut nicht immer hin. Das nur als Hinweis für die die sich über verwürtes Schreiben wundern.
    bye-bye :huh:

    Ich hoffe für Dich dass du nicht behauptest die von FBI können nicht schreiben.
    :P :D 8) :rolleyes: :S
  • Baucki schrieb:

    Der Chris meinte sicherlich nur die Boxen die zb.am Druckschalter oder Temperatursensor als Widerstand dazwischen geschaltet werden und somit nur einen Wert für das Steuergerät verfälschen!

    Ein richtig gemachtes Chiptuning ist schon was genaues aber eben auch kostspieliger für den der es kaufen muss!

    Bei den billigen Boxen(im Verhältnis zum Chiptuning preiswerter)kann es vorkommen dass diese bei den jetzigen Temperaturen Probleme beim Kaltstart machen! :thumbdown:

    Gruß Baucki
    Das glaube ich nicht.

    Zumindest lässt die Aussage

    Lazyman schrieb:

    Zitat von »chrisC«

    Leistung kommt alleine vom Kraftstoff.
    Mehr Leistung = mehr Kraftstoff
    Mehr Kraftstoff beim Diesel = mehr Russ
    Mehr Russ = DPF überfordert
    diesen Schluss nicht zu.

    Auch erschließt sich mir nicht, warum dann auch nach Einführung des DPFs in allen Fahrzeugklassen das Feld der Leistungssteigerung weiter so kräftig beackert wird, auch von "seriösen" Tunern.
    Oder stellt z. Bsp. ABT seinen Kunden 60000 EUR Audis hin, denen dann reihenweise die Filter abrauchen?
    Ich denke dass die Fahrzeughersteller beim DPF schon einen Toleranzbereich einplanen, so dass dieser nicht gleich überfordert ist.
    Oder hat jeder 3er BMW mit dem 2,0 Diesel in verschiedenen Leistungsstufen nen anderen Filter?
    Oder wie ist das bei VW, Audi, Opel, Mercedes usw....
    Habe ich denn einen anderen Filter weil mein Verbrauch bei fast 10 l liegt, wo andere 8,0 brauchen?...Oder muss ich mich jetzt drauf einstellen, alle paar Km nen Filter neu kaufen zu müssen?...Ich glaub net...
    Egal, jedem seine Meinung...auch ich bleib erstmal bei den normalen 163 PS, schon aus Garantiegründen, obs nachweisbar ist oder nicht, ist mir dabei egal.
    So ein Chiptuning macht aus dem Orlando eh keine Rennmaschine, dafür seh ich mich lieber nach nem anderen Zweitwagen um.
    Weiß auch nicht, ob dass mit der Automatik überhaupt soviel bringt...daher lieber ohne.
  • chiptuningbox

    Hallo, hatte mich glaube ich schonmal zu diesen Boxen geäußert. Also grundsätzlich ist es gesünder für jeden Motor im Originalzustand seinen Dienst zu verrichten. Wer mehr Power möchte kann auch mit so einer Box einiges bewegen. Wir hatten in unserem Vorfahrzeug, ein Hyundai Trajet 2,0 CRDI, so eine Box drin und es gab keinerlei Probleme, weder mit der Box noch mit dem Motor etc. Viele tausend Kilometer sind wir damit gefahren und hatten deutlich mehr Kraft, etwas erhöhten Spritverbrauch (ca. 0,5 Liter mehr) und einen angenehm ruhigen Motorlauf. Es kommt aber ganz sicher darauf an was man kauft und verbaut ! Ich möchte hier keine Werbung für irgendeinen Tuner machen, jedoch war die von uns gekaufte Box von einem Tuner aus Schopfheim und ich behaupte mal das die Leute wissen was sie da produzieren und anbieten. Für meinen Geschmack (und ich bin sehr genau...) sehr gute Qualität für echt wenig Geld. Der Hyundai jedenfalls war nicht wieder zu erkennen, wir haben ihn mit rund 180000 km dann für den Chevy abgegeben und er lief und läuft wohl noch heute ohne Probleme. Beim orlando würde ich so eine Box nur einbauen um das blöde Turboloch zu kaschieren. Mir persönlich ist das aber zu heikel wegen der Garantie etc. Ich bin der Meinung das man mit den 163 PS gut leben kann, mehr braucht eigentlich kein Mensch. Der Hyundai hatte 113 PS bei 1,8 Tonnen Leergewicht....... Da bestand tatsächlich Handlungsbedarf :D . Wie das versicherungstechnisch usw. mit so einer Box ist sollte mittlerweile jeder wissen und bedarf hier keiner weiteren Diskussion; sowas muß jeder für sich selbst entscheiden. Auf keinen Fall würde ich sowas bei Anbietern kaufen welche eine Leistungszuwachs auf rund 200 PS und mehr :thumbdown: angeben.... so ein Schwachsinn.... Der von mir genannte Tuner gibt für den Chevy mit 163 etwa 185 PS an was auch realistisch ist. Diese Boxen ohne eigene Erfahrungen zu verteufeln find ich quatsch. Jedoch sollte man es tunlichst vermeiden bei irgendwelchen Hobbytunern einen in einer Box vergossenen Widerstand zu kaufen...
    Also, alles Geschriebene meine eigene Meinung welche auf Erfahrungen beruht.

    Gruß, Sascha.
  • Hallo Sascha!

    Du hälst dich ja hartnäckig an dem angeblichen Turboloch fest und scheinst meine Erläuterungen zu ignorieren. Auf jeden Fall würde keine Box, von wem und wie teuer auch immer, den Lader davon abhalten beim Schalten erstmal den Druck abzulassen. Die "Gedenksekunde" (ist überhaupt kein Problem, wenn man entsprechend fährt) bleibt.
    Mein zweiter Orlando nach unverschuldetem Unfall:
    3/13 natürlich wieder schwarz!
    Leder/Schiebedach
    Fahren jetzt 2 Orlandos (ab 3.01.17/EZ 4/12) wie oben aber ohne Schiebedach. LTZ mit 163 Dieselpferdchen. Laufleistungen 90 und 170tkm
  • An Eifelswob

    Hm, was soll ich da noch sagen.....? Ich wollte nur meine Erfahrungen bezüglich Tuningbox wieder geben, sachlich und offen. Das ich das Turboloch als störend und unangenehm empfinde dürte doch akzeptabel sein :whistling: . Es ist doch nun mal Fakt das andere Hersteller das zum Teil deutlich besser gelöst haben. Um es einfach zu umschreiben, i c h möchte bei einem Wagen mit so viel Leistung und Drehmoment das ich nach dem Umschalten in den nächst höheren Gang direkten Anschluß habe; für mich als recht erfahrenen Autofahrer nimmt diese Gedenksekunde dem Auto absolut die Dynamik. Man möge es mir doch bitte verzeihen aber ich kenne das von den TDI´s und CDI´s anders als beim Chevy und da ist das deutlich besser gelöst, wer das verneint hat schlicht und ergreifend keine Ahnung (sorry). Auch ignoriere ich keine Tip´s etc. und das Turboloch ist nun mal da! Wenn das dich oder auch die Masse der Orlandoeigner nicht stört ist das für mich absolut ok, find´ich auch ganz toll. Aber mich stört´s aber doch wobei es auf unserem Planeten weisgott schlimmeres gibt ;) . Ach ja, wie man Autofährt bring ich täglich meinen Fahrschülern bei.
    Mal hinter vorgehaltener Hand, wenn wegen einer Alu- oder Edelstahlfußstütze ganze Bände gepostet werden kann ich doch ruhig mehr als einmal von dem Turboloch sprechen (wobei das überhaupt nicht das Thema meines Beitrags war...) ?( .

    Gruß, Sascha.
  • Auch ich habe gute Erfahrungen mit Chiptuning bei meinem damaligen Liebling,, dem A6. Er ist problemlos 160000 KM damit gelaufen. Schön war, wenn einer auf der Autobahn schneller sein wolte und dabei blöd grinste. Dann hat mein Chip halt bewiesen was in ihm steckt. Keinerlei Probleme, nur gute Erfahrungen, nur teuer war damals dieses Ding. Heute hab ich einen für 80 Euronen und werde den prüfen, wenn er nichts taugt, dann geht er halt zurück.
    Wie bereits gepostet, jeder entscheidet für sich ob er das Ding haben will, und nicht vergesen, wenn man was in der Werkstatt reklamiert, die Motorabdeckung runter, das Ding abziehen und fertig. Wer will der kann mit der Box bisschen spielen, was heisst verstellen und schauen was es gebracht hat, ist eine Option für Technikfreaks unter uns. :rolleyes:
    bye, bey
  • De Golle schrieb:

    Auf keinen Fall würde ich sowas bei Anbietern kaufen welche eine Leistungszuwachs auf rund 200 PS und mehr angeben.... so ein Schwachsinn.... Der von mir genannte Tuner gibt für den Chevy mit 163 etwa 185 PS an was auch realistisch ist

    Danke für die Antwort auf meine Frage das habe ich gesucht.

    @lazyman und ich habe schon selber gesucht wie man eigentlich dem post entnehmen sollte. Und das mit der Garantie wurde dort auch beschrieben.........
  • Hallo Sascha,
    letzter Versuch, dann gebe ich es auf. Versprochen. Wenn es ein Turboloch gäbe, würde der Orlando, gerade im letzten Gang, nicht sauber von ca. 1200 U/min bis zur gewünschten Endgeschwindigkeit durchziehen. Das tut er aber und nach meiner Meinung und vielen anderen, sogar richtig gut. Die "geschmeidigen" Übergänge, die durch den zunächst abgesenkten Ladedruck beim Schalten entstehen, sollen die Haltbarkeit von Kupplung, Reifen, Getriebe, Antriebswellen erhöhen. Wenn ich also überholen will, lege ich den entsprechenden Gang ein, der mir durch sein noch ausstehendes Drehzahlband normalerweise ausreichend Reserven bietet. Also einen Gang, bei dem der Orlando so mit ca. 1500 U/min hinter dem zu überholenden Fahrzeug herrollt. Natürlich ist es erstmal gewöhnungsbedürftig, wenn man beim Durchbeschleunigen schaltet, beim ersten Mal hatte ich auch erstmal einen Schreck bekommen. Mittlerweile weiß ich, dass das Auto trotzdem weiterbeschleunigt und es erschreckt mich nicht mehr. Zusätzlich bilde ich mir ein, dass nach mittlerweile 11tkm die "Gedenksekunde" (die in Wirklichkeit keine Sekunde dauert) auch erheblich geringer ausgeprägt ist.
    Wahrscheinlich werden wir uns noch in Zukunft über diese Eigenschaft wg. des geringeren Reifenverschleißes etc. als bei vergleichbaren Fahrzeugen, die da etwas brutalere Übergänge haben, noch freuen.
    Tatsächlich würde der Orlando ohne das Absenken des Ladedrucks mit Sicherheit bessere Beschleunigungswerte von 0 auf 100 km/h vorweisen. Wenn man diese Werte mit ähnlichen Fahrzeugen vergleicht, schneidet der Orlando nicht so toll ab, dankt es uns aber mit den von mir beschriebenen Vorteilen. Und der Durchzug ist auf der Landstraße und der Autobahn phänomenal! Habe ich am Wochenende mehrfach ausprobieren können. Linke Spur, letzter Gang. Im Heck die berühmten Drängler. Als die Spur vor mir wieder frei war, den Pin gedrückt. Zumindest an diesem Wochenende konnte erstmal keiner der Drängler mithalten, obwohl sie es augenscheinlich versucht haben. Und da war kein Kleinwagen (mit Ausnahme eines älteren aufgemotzten VW Golf) dabei.
    Tu mir also wenigstens in Zukunft den Gefallen und benutze wenigstens den Begriff Turboloch nicht mehr. Das gibt es nämlich definitiv nicht. Die Drehmomemtkurve verläuft nämlich nahezu ideal.
    Wenn du allerdings ein Auto haben möchtest, das auch noch beim Schalten vom 3. in den 4. Gang kurz mit schleifender Kupplung und quietschenden Reifen den Wilden markiert, dann hast du leider das falsche Auto gekauft. Dafür wurde der Orlando nicht gebaut.

    Ach so: Was hat das Ganze mit dem eigentlichen Thema zu tun? Du hast schließlich behauptet bzw. erwartest von einem Tuning schärfere, direktere Übergänge beim Schalten. Die wirst du mit keiner Box auf dieser Welt hinbekommen. Hatte ich aber auch bereits geschrieben. Weil nämlich die "geschmeidigen" Übergänge nichts, aber auch garnichts mit der Motorleistung oder dem Drehmoment zu tun haben.
    Mein zweiter Orlando nach unverschuldetem Unfall:
    3/13 natürlich wieder schwarz!
    Leder/Schiebedach
    Fahren jetzt 2 Orlandos (ab 3.01.17/EZ 4/12) wie oben aber ohne Schiebedach. LTZ mit 163 Dieselpferdchen. Laufleistungen 90 und 170tkm
  • TURBOLOCH für meinen Freund aus der Eifel

    Man stelle sich vor wir hätten alle die gleiche Meinung....... Dann würden wir alle Fußball als wichtig empfinden, würden alle die Grünen wählen, wir würden ausschließlich blonde Frauen begehren und wir wären auch alle der Meinung es gäbe kein Turboloch :thumbdown: . Der ADAC, Auto Motor und Sport und diverse andere Fachzeitschriften bemängelten in ihren Test´s das Turboloch, aber wahrscheinlich haben auch die alle keine Ahnung. Wir können auch das ganze umtaufen in z.B.: "Nachdemschaltenkurzzeitigkeineleistungphänomen"..... :thumbsup: .
    Natürlich kann ein Tuning ein Turboloch kaschieren aber lassen wir das.
    Und nein, ich brauche kein Auto was im dritten und vierten Gang noch die Reifen abradiert, was soll das ? Der Orlando wurde z.B. gebaut für etwas größere Familien wie wir, wir brauchen solch einen Wagen und ob ich mir den richtigen gekauft habe ist doch Sache von mir und meiner Frau.
    Abschließend sei noch gesagt das ich wohl recht neu hier bin, ich aber niemanden brauch der mir sagt wie man Auto fährt oder das ich ein Wort nicht mehr benutzen soll. Das geht entschieden zu weit; bitte nochmal meinen Beitrag von gestern zum Thema Chiptuning lesen, da steht lediglich drin das ich so eine Box verbauen würde um das Turboloch zu kaschieren. Wo liegt denn da das Problem, selbst wenn ich meinen Orlando rosa anpinseln würde wäre es doch meine Sache :?: :!: .
    Du hattest schon bei einem meiner ersten Beiträge geschrieben das du dich gerne "kappelst"- ich aber nicht! Ich äußere mich in solch einem Forum um mich auszutauschen und vielleicht etwas Spaß zu haben. Mittlerweile überwiegt echt der Ärger, schade eigentlich.
  • Hi,
    wie gesagt, ich gebe es auf. Wundere dich nur nicht, wenn du das "Nachdemschaltenkurzzeitigkeineleistungphänomen"..... (nette Wortschöpfung) auch nach dem Tuning nicht beseitigt hast. Außerdem bin ich vom "kappeln" wie du es nennst doch weit entfernt. Dachte, ich bin bisher sehr sachlich geblieben. Leider hast du auf meine Erläuterungen nur wenig bis keinen Bezug genommen. Habe aber zu diesem Thema nun wirklich nichts Neues mehr beizutragen. Schade, dass du schon wieder so empfindlich reagierst .... . Evtl. kann ja noch jemand anderes aus dem Forum z.B. die Drehmomentkurve des Orlando posten, weiß gerade nicht wo ich die finde. Wir wollen hier ja schließlich keine Ja-Nein-Diskussion fortführen.
    Mein zweiter Orlando nach unverschuldetem Unfall:
    3/13 natürlich wieder schwarz!
    Leder/Schiebedach
    Fahren jetzt 2 Orlandos (ab 3.01.17/EZ 4/12) wie oben aber ohne Schiebedach. LTZ mit 163 Dieselpferdchen. Laufleistungen 90 und 170tkm
  • Hallo

    habe mal dass Tuningbox Chiptuning | Chevrolet Captiva 2.0 D 127 PS | eBay gefunden mit ein paar

    Diagrammen vom Captiva.Vielleicht kann ja mal ein Tuningexperte die Kurven und die daraus resultierenden Fahreigenschaften erklären!

    Ob diese Diagramme am PC erstellt wurden mag ich nicht zu beurteilen aber bei den von mir gefahren Boxen hat sich das genau so angefühlt. :thumbup:

    Auch den niedriegeren Kraftstoffverbrauch kann ich nachweislich bestätigen bei mehr Fahrspaß! :thumbsup: Auch die Gedenksekunde ist nur noch 0,5sek.lang ;)

    VG Baucki
  • Powertrain Products Europe

    Hi für alle die es vielleicht interessiert!
    Habe bisher nur diese Info gefunden. Als Fahrzeuge werden der Insignia und der Astra aufgeführt. Hersteller des Orlandomotors ist aber auch GM Powertrain. Hatte schon mal in einem anderen Thema die Frage gestellt, ob die Motoren von Opel und Chevrolet identisch sind, aber leider keine Antwort erhalten. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass GM zwei nahezu gleiche Motoren parallel konstruiert bzw. herstellt. Also wenn wir davon ausgehen, dass die Kurven auch für den Orlando gelten, dann bitte wo ist hier das Turboloch? Die Kurve passt genau zu dem von mir beschriebenen prima Durchzugsverhalten. Übrigens wird eine ähnliche Diskussion auch im Opel-Forum bei MT geführt. Auch dort wird die Meinung vertreten, dass die "Gedenksekunde" mit der Zeit weniger stark ausgeprägt ist. Also wer mit der aus meiner Sicht durchaus sinnvollen, weil verschleißmindernden Charakteristik beim besten Willen nicht klar kommt, kann sich ja vielleicht noch ein bisschen in Geduld üben.

    Nachtrag: Habe gerade gesehen, dass der Link nicht direkt funzt. Also unter Engines den 2.0 Diesel aussuchen und dann auf Torque curves klicken.

    Noch ein Nachtrag: Nachdem ich mir die Finger wund gegoogelt habe erstmal sorry. Leider stimmen die Motordaten nicht überein. Der Opelmotor hat ein anderes Bohrung/Hubverhältnis und auch der Hubraum stimmt nicht. Schon sehr merkwürdig, dass es im www keine näheren Infos zum Orlando/Cruzediesel gibt. Naja, immerhin ist diese Frage geklärt. Merkwürdigerweise wird dem neuen Opeldiesel auch die hier diskutierte Charakteristik zugeschrieben. Vielleicht doch nicht merkwürdig, weil ja - wie von mir vermutet - durchaus sinnvoll und deshalb beabsichtigt durchgängig für die neuen GM Modelle so programmiert.
    Vielleicht ist ja jemand schlauer und findiger? Ich bin jedenfalls sehr an näheren Infos zum Motor (z.B. der Drehmomentkurve) interessiert! Schon mal danke im Voraus!
    Mein zweiter Orlando nach unverschuldetem Unfall:
    3/13 natürlich wieder schwarz!
    Leder/Schiebedach
    Fahren jetzt 2 Orlandos (ab 3.01.17/EZ 4/12) wie oben aber ohne Schiebedach. LTZ mit 163 Dieselpferdchen. Laufleistungen 90 und 170tkm

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von eifelswob ()

  • Ich hatte mal einen Freund, der ist mit einem Mazda Turbo 4 WD Rallyes gefahren. Die Kiste hatte rund 180 Serien-PS, was ihm auf Dauer natürlich zu wenig war. Die Box, die er dann für viel Geld bei Fritzinger einbauen ließ, hat ihm laut Leistungsprüfstand mehr als 100 zusätzliche Pferdchen verschafft. Chiptuning funktioniert, das weiß ich, seitdem ich bei ihm mal auf dem heißen Sitz gesessen habe! Allerdings werden die meisten seriösen Anbieter darauf hinweisen, dass man entweder mehr Leistung haben kann oder einen geringeren Verbrauch. Beides zugleich funktioniert nur in sehr begrenztem Umfang, da der Wirkungsgrad eines Verbrennungsmotors nicht beliebig steigerbar ist.
    Beispiel: für den Diesel unseres Dicken wird ein Chiptuning angeboten, welches rund 17 Mehr-PS bei geringerem Verbrauch (-10%) bringen soll. Jetzt nehmen wir einmal an, diese Aussagen sind wahr und wir denken etwas darüber nach: ein normaler Verbrennungsmotor hat unter Volllast einen Wirkungsgrad von ungefähr 35%, der Rest sind Abwärme-, Bewegungsverluste und so weiter. Weiter können wir als gegeben voraussetzen, dass bei der Fertigung von Motoren gewisse Toleranzen eingebaut werden, damit zum Beispiel alle Kolben der Produktion in alle Motorblöcke passen. Die Frage, die sich nun stellt, lautet: glauben wir, dass die Motorenbauer von GM so große Fertigungstoleranzen einbauen, dass bei jedem Motor eine Leistungssteigerung von 10% bei gleichzeitiger Verbrauchsreduktion von Treibstoff möglich ist? Weil: die Produkteigenschaften einer solchen Box müssen laut Gesetz für alle Anwendungsfälle zutreffen.
    Die nächste Frage lautet: kann man mit einem elektronischen Gerät die mechanischen Ungenauigkeiten eines Motors kompensieren? Nehmen wir einmal an, dass ein Motorenhersteller nicht nur mechanisch, sondern auch elektronisch mit Toleranzen arbeitet, dann könnte man diese Toleranzen natürlich elektronisch nutzen. Das wiederum lässt die Vermutung zu, dass der Wirkungsgrad unserer Motoren in der Serienproduktion noch schlechter ist als angenommen und höchstwahrscheinlich insgesamt unter 30 % liegen könnte.
    Damit wird aber auch deutlich, dass die meisten Motoren ihr Potential GAR nicht ausschöpfen können, weil die Toleranzen bei Fertigung und Programmierung suboptimale Ergebnisse liefern.

    Wir sollten daher unterscheiden zwischen Leistungsoptimierung und Leistungssteigerung.
    Systeme, die einen geringeren Verbrauch versprechen, sind sicher als Optimierung zu verstehen. Bei einer Leistungssteigerung kann es sich um eine Optimierung handeln, muss aber nicht zwangsläufig! Es gibt genügend Beispiele am Markt, wo die "Mehrleistung" nach dem Prinzip "Viel hilft viel" generiert wird, also einfach mehr Luft und Sprit rein und fertig.
    Ich persönlich würde in diesem Fall aber nicht von Tuning sprechen, da für mich Tuning immer auch Optimierung bedeutet.

    Ein Steuerprogramm moderat auf das in einem Fahrzeug werkelnde Aggregat abzustimmen, das halte ich nicht für schädlich. Im Gegenteil: gute Leistungs- und Verbrauchsoptimierungen helfen einem Motor und schaden ihm nicht!

    Wenn man es aber auf die Spitze treibt mit der Mehrleistung, dann sollte man sich weniger Gedanken um den Motor als um das Fahrzeug als Ganzes machen! Meinem Freund beispielsweise sind damals reihenweise die Antriebswellen abgeschert, weil die mit der brutalen Leistung des Motors nicht mehr mithalten konnten. Wenn alles hielt, war es aber ein Genuss mitzufahren!


    Was die "Gedenksekunde" eines Turboladers angeht: meist gibt es zwei Möglichkeiten dem entgegen zu wirken: entweder man schaltet schneller (oder sequentiell), oder man gibt Zwischengas. Denn die verzögerte Leistungsaufnahme nach einem Schaltvorgang liegt oft daran, dass der Abgasdruck zusammenbricht und damit auch die Drehzahl des Turbos...


    Servus,
    Jürgen
  • Danke Jürgen für diese ausführlichen Erläuterungen.

    Tuning zur Leistungssteigerung werde ich nicht brauchen, der Orlando ist mir stark genug.
    Bei einer Optimierung würde ich Wert auf Verbrauchsreduzierung legen.

    Aber mit welchen Kosten müsste man rechnen?
    Wann wäre so eine Optimierung amortisiert?

    Gruß
    Stefan
    Als ich klein war, gab es kein Laptop und keine Wii.
    Ich hatte ein Fahrrad & Rollschuhe.
    Meine Mutter rief mich nicht auf einem Handy an, sie rief meinen Namen aus der offenen Tür.
    Ich spielte mit meinen Freunden DRAUSSEN, nicht ONLINE.
    Wenn du mit aufgerissenen Knien heimgekommen bist, auf Bäume geklettert bist ... und überlebt hast
    dann poste das in deinen Status...
    Denn wir hatten eine richtige Kindheit!!


    :c_n: . :il_of:
  • Ich habe persönliche Erfahrung, bzw.mit den Tuningmaßnahmen an Fahrzeugen von Freunde, mit folgenden Tunern gemacht:
    EDS-Motorsport --> C20LET / Z20LET
    SKN Tuning ChipTuning EcoTuning Turbo Kompressor MILLTEK Auspuff Fahrwerk Bremse CHIP & ECO --> C20LET / Z20LET und Diesel im Astra G / Vectra C / Zafire B
    Mantzel --> "echtes" Hardwaretuning an Corsa A/B und Astra F/G, vor allem Saugmotoren

    Aber mit welchen Kosten müsste man rechnen?
    Wann wäre so eine Optimierung amortisiert?

    Die Kosten kannst Du Dir auf den Seiten der Tuner ansehen.
    Geh aber ruhig mal von 500€ zzgl. eventueller Kosten für Garantie.
    Ob es für weitere Kosten ein Erhalt der ABE des Fahrzeuges möglich ist, musst Du selber herausfinden.

    Solltest Du dann wirklich 10-15% Sprit sparen, was ich trotz aller Bekundungen seitens der Tuner bezweifel,
    dann läge eine Amortisierung irgendwo bei einer Laufleistung zwischen 28tkm und 43tkm (1,50€/l Diesel).
    --> Die angesprochenen Zweifel sind meine persönliche Meinung.

    [ironie]Für die 500€ würde ich mir ein schönes Fahrrad kaufen und damit Kurzstrecken zurücklegen
    Das spart mit Sicherheit deutlich mehr Sprit, als jedes ECO Tuning.[/ironie]
  • Danke crisC für deine Berechnungen und für den Tip mit dem Fahrrad.

    In der Tat überlege ich mir ein neues Fahrad zuzulegen.
    Ich fahre bei gutem Wetter häufig eine Runde durch das Münsterland.
    Nicht nur zum Brötchen holen, sondern 30 - 35 km.
    Die Ironie ist schon recht, man fährt viel zu viele Kurzstrecken.

    Gruß
    Stefan
    Als ich klein war, gab es kein Laptop und keine Wii.
    Ich hatte ein Fahrrad & Rollschuhe.
    Meine Mutter rief mich nicht auf einem Handy an, sie rief meinen Namen aus der offenen Tür.
    Ich spielte mit meinen Freunden DRAUSSEN, nicht ONLINE.
    Wenn du mit aufgerissenen Knien heimgekommen bist, auf Bäume geklettert bist ... und überlebt hast
    dann poste das in deinen Status...
    Denn wir hatten eine richtige Kindheit!!


    :c_n: . :il_of:
  • Da kann ich mich nur anschließen @chrisC.
    Verbrauchsoptimierung ist sicher viel wirksamer, wenn man die Kurzstrecken eliminiert statt das Geld in Chips zu investieren. ;)
    Eine chipgestützte Verbrauchsoptimierung, die sich schneller als in 50tkm amortisiert setzt eigentlich einen Motor voraus, den sich keiner wünscht! Das ist wirklich nur was für eine langfristige Planung und für Fahrradmuffel. :whistling:

    Servus,
    Jürgen