Last an der Anhängekupplung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Last an der Anhängekupplung

    Hallo zusammen,

    ich denke gerade über die Anhängekupplung nach:
    gibt es von der erlaubten Anhängelast einen Unterschied zwischen der staren oder der abnehmbaren Anhägekupplung? bzw. gibt es eine Einschränkung oder Beschränkung?
    Bei der B-Klasse meines Vaters ist die Last beschränkt bei der abnehmbaren, da man etwas an der Hinterradachse umbauen müsste für die volle im Fahrzeug eingetragen maximale Last; der Unterschied ist deutlich - sprich er hat eine Beschränkung auf 400 kg gebremste Anhängelast statt der 1300kg im COC.

    Gruß Pugsley
  • Also bei mir hat der FCH die abnehmbare AHK von Westfalia verbaut, und mich noch mal auf die maximale Anhängelast von mikrigen 1.500 kg hingewiesen (Im Verhältnis zur Fahrzeuggröße und Gewicht echt nicht viel :thumbdown: )
    So was wie bei der B-Klasse kann ich mir hier nicht vorstellen, da es die AHK nur als Zubehör gibt. Lediglich der AHK-Anbieter könnte hier andere Gewichte ausweisen, was beim jeweiligen Anbieter zu prüfen wäre.
    Ich hänge am Do meinen kompakte Wohni mit offiziellen 1.500 kg :rolleyes: an den Haken, bin mal echt gespannt auf das Gespann :c_n:
  • bei Mercedes ist das so, daß Du die "kleine" AHK haben kannst für 600€ glaube ich, diese taugt halt für Fahrradträger etc. oder die "große" aber dann zahlt mal halt nen 1000er mehr.

    mich würde auch die abnehmbare Interessieren, nur für die paar Mal, wo man ein wenig ziehen muss, aber halt mehr als nur ein paar Fahrräder; von Ikea etc.
    Da ich ja eh den Benziner habe, will ich eh nicht zuviel dranhängen, aber 1500 kg sind für mich ausreichend.

    Was hast du gezahlt für die AHK von Westfalia? Material und Arbeitszeit?
  • @Pugsley , die 1500 kg darfst Du beim Benziner doch ( glaub ich ) eh GAR nicht anhängen , nur beim Diesel !
    Korrigiert mich , wenn ich irre . Ich habe mich auch schon darüber aufgeregt und nix erreicht . Vorm Kauf hatte mir mein Händler sogar gleich eine Auflastung
    versprochen ...und dann : geht leider nicht .

    Gruß
    Rico
  • Teddybaer_14Mhg schrieb:

    @Pugsley , die 1500 kg darfst Du beim Benziner doch ( glaub ich ) eh GAR nicht anhängen , nur beim Diesel !
    Korrigiert mich , wenn ich irre . Ich habe mich auch schon darüber aufgeregt und nix erreicht . Vorm Kauf hatte mir mein Händler sogar gleich eine Auflastung
    versprochen ...und dann : geht leider nicht .

    Gruß
    Rico

    genau - bei benziner sind es 1.100kg

    rené
  • Vielfahrer schrieb:

    Also bei mir hat der FCH die abnehmbare AHK von Westfalia verbaut, und mich noch mal auf die maximale Anhängelast von mikrigen 1.500 kg hingewiesen (Im Verhältnis zur Fahrzeuggröße und Gewicht echt nicht viel :thumbdown: )
    So was wie bei der B-Klasse kann ich mir hier nicht vorstellen, da es die AHK nur als Zubehör gibt. Lediglich der AHK-Anbieter könnte hier andere Gewichte ausweisen, was beim jeweiligen Anbieter zu prüfen wäre.
    Ich hänge am Do meinen kompakte Wohni mit offiziellen 1.500 kg :rolleyes: an den Haken, bin mal echt gespannt auf das Gespann :c_n:


    Na dann Gute Fahrt mit deinem Gespann. Aber eines kann ich schon mal sagen: Mit offiziellen 1300 Kg am Haken hat der Orlando Diesel keine Probleme.

    Thorsten
  • Habe bei meinem Diesel eine Anhängelasterhöhung in Verbindung mit der org. Westfalia Anhängerkupplung(abnehmbar). Die hat einen sehr hohen D-Wert! Somit kann ich jetzt 1.800kg ziehen. Unseren Wohnwagen (1.550kg zGG) zieht er absolut problemlos, :thumbsup:
    Der nächste Urlaub kann kommen! :rolleyes:
  • Garantie bei Anhängelasterhöhung

    Hallo swifty,

    hab Dir auch gerade mal eine PN geschickt, da mich interessiert, wo es dieses Gutachten gibt.

    Mein "großer" Lieferant der Westfalia-AHK sagt, gibt es beim Fahrzeughersteller.

    Chevrolet sagt gerade, Fahrzeug ist auf 1.500 Kg homologisiert.
    Erhöhung gibt es nicht von Chevrolet.
    Wenn dies irgendjemand prüfen, freigeben und TÜVen wird, gibt es Probleme in Garantiefällen.
    Aussage war deutlich: Verliert die Garantie

    Und die alleinige Eintragung und "nicht mehr als 1.500 kg" ziehen, ändert nichts dran. Eigentlich auch logisch. Niemand läßt was eintragen und nutzt es nicht. Vor allem weiß Chevrolet ja nicht, daß es nicht wirklich genutzt wird.
    ->Freibrief für Chevrolet, die Garantiefälle abzulehnen

    Und der liebe Anhängelasterhöhungsgutachtenersteller gibt bestimmt nicht an Stelle von Chevrolet auch noch Garantie drauf.

    Bin mal auf Antworten gespannt.
    Grüße
    Olaf
  • Orlandodriver schrieb:


    Na dann Gute Fahrt mit deinem Gespann. Aber eines kann ich schon mal sagen: Mit offiziellen 1300 Kg am Haken hat der Orlando Diesel keine Probleme.

    Thorsten
    keine Probleme und ein wenig Fun ist der feine Unterschied. Ich hab da eine Steigung im Schwarzwald, so bis ca. 10%, die ist mein Referenz.
    Mit dem Vectra 150 PS, waren teilweise gut 70 drin, mit dem S-Max 163 PS war bei knapp 60 schluss (3. Gang nicht möglich). Am Do werde ich sehen, wie sich der Orlando schlägt. Der S-Max hatt dann bei steigender Kühlwassertemperatur noch die Leistung (um gefühlte 40%) gedrosselt :thumbdown: was vor allem auf der Autobahn blöd war, wenn ich an einer Steigung gerade überholte und auf einmal ging nix mehr.