Erfahrungsbericht: Umrüstung auf Autogas/LPG

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Erfahrungsbericht: Umrüstung auf Autogas/LPG

    Ich habe letzte Woche meinen Chevy auf Autogas (LPG) umrüsten lassen und möchte für euch hier einen kurzen Erfahrungsbericht schreiben.
    Hab dafür einen extra Threat aufgemacht, damit es in dem allgemeinen Autogas-Threat nicht untergeht - ich hoffe auf das Verständnis der Chefs diesbezüglich! ;)

    Ich wollte eigentlich von Anfang an einen Orlando mit Autogas. Letztes Jahr kurz vor der Bestellung gabs noch die Info, dass Chevrolet Anfang 2012 den Orlando als Autogas-Variante rausbringen wird (siehe hier oder hier 8o). Da aber auf mehrere Nachfragen hin kein genauer Termin genannt werden konnte X( und ich Mitte Januar definitiv ein neues Auto brauchte, bestellte ich mir den Benziner.

    In den letzten Monaten habe ich mich mehrfach bei verschiedenen Stellen (darunter auch Chevrolet Deutschland) wegen der Gasfestigkeit meines Motors erkundigt, leider immer mit der Auskunft, dass der Motor meines Orlandos nicht gasfest sei und dementsprechend bei einer Umrüstung die Gewährleistung seitens Chevrolet für die betroffenen Teile verloren geht (siehe hier + hier).

    Ich habe dann nach einem erfahrenen Umrüster hier in Berlin gesucht. Und gefunden: Hager Autogas Service. Hat schon über 3500 Fahrzeuge aller Art umgerüstet und ist offizieller Prins-Premiumpartner und Vialle-Center.

    Auf eine E-Mail-Anfrage bekam ich ein Angebot und anschließend eine ausführliche, kompetente und anschauliche Beratung vor Ort (zufällig vom Chef persönlich). Aufgrund der Nichtgasfestigkeit wurde mir ein zusätzliches Ventilschutzsystem empfohlen. Das Angebot von insgesamt knapp 3000 EUR, was ich ein paar Tage später beauftragte, enthielt:
    • Prins VSI 2
    • Electronic Valve Protector Sequentiel. Ventilschutzsystem
    • Unterflurtank bis max. 90 Liter
    • Tanköffnung nach Wunsch
    • Montage
    • TÜV-Abnahme
    • INTEC Motorzusatzversicherung für 5 Jahre (500 EUR)

    Der Termin zur Umrüstung wurde mit 4 Wochen Vorlauf auf den 11.04.2012 gelegt, die Umrüstdauer sollte 3 Tage betragen. Auf Wunsch hätte ich auch ein Ersatzfahrzeug bekommen können, für 49 EUR für die gesamte Umrüstdauer. Brauchte ich aber nicht, da meine Freundin und ich in der Woche Urlaub hatten und mit ihrem Auto unterwegs waren.

    Am 11.04. brachte ich früh um halb 9 meinen Chevy hin. Der Chef persönlich nahm ihn entgegen. Dabei besprachen wir die Position des Umschalters mit Tankanzeige und Ventilschutzsystemlämpchen (links vom Lenkrad, unterhalb des Lichtschalters), des Tanks (natürlich unter dem Auto in der Ersatzradkuhle) und der Tanköffnung.
    Bei der Tanköffnung hatte ich mich schon bei der Beratung aufgrund mehrerer Argumente für die große Öffnung außerhalb der Tankklappe entschieden. Positioniert wurde sie nun hinter dem rechten Hinterrad in der seitlichen Stoßstange. Habe mich dabei aus Sicherheitsgründen für einen abschließbaren Deckel entschieden. Schwarzer Plastik-Tankdeckel in schwarzer Plastik-Stoßstange fällt nicht wirklich auf.

    Am 13.04. (übrigens wieder ein Freitag, der 13., wie schon bei meiner Inbesitznahme des Chevy 8)) erhielt ich mittags einen Anruf, dass das Auto fertig ist. Bin nachmittags dann hin. Wegen Urlaub und Schulung mehrerer Mitarbeiter war die Firma im Servicebereich anscheinend etwas unterbesetzt und überlastet, trotzdem nahm man sich ausführlich Zeit für meine Übergabe (in Summe über 1 Stunde).
    Zuerst wies mich ein Werkstattmitarbeiter in mein Auto ein und erklärte mich alle neuen Elemente und Funktionen sehr detailliert, anschließend machte ich mit dem Chef den ganzen Papierkram fertig. Ich bekam eine dicke Mappe mit Bedienungsanleitung, ABEs, TÜV-Gutachten, weitere Dokumente für die die Eintragung in die Zulassungsbescheinigungen, INTEC-Versicherungsunterlagen uvm.

    Nach ca. 1.000 km muss ich nochmal zu einer kurzen Inspektion hin. Dabei werden ein Filter gewechselt, die Tankanzeige kalibriert und meine bis dahin auftretenden Probleme gelöst. Im Idealfall dauert es dann nur 15 min. Die nächste Durchsicht ist dann nach 25.000 km fällig.
    Zusätzlich muss ich regelmäßig das Ventilschutzsystem nachfüllen, darf aber in Zusammenhang mit der Motorzusatzversicherung nur eine bestimmte Sorte nehmen. Das ist allerdings das, was mein Umrüster in 5 Liter-Packs anbietet, angeblich zu moderaten Preisen (hol mir demnächst da mal einen). 1 Liter hält wohl für 15.000 km, wenn ich mich richtig erinnere.

    Mit dem eigentlichen Ablauf der Umrüstung (und deren Vorbereitung) war ich sehr zufrieden. :thumbsup: :thumbup:


    So, jetzt noch ein paar Erfahrungen der letzten 400 km mit Gas:

    Das Auto startet immer mit Benzin, springt aber automatisch nach einer bestimmten Zeit - in Abhängigkeit von der Motortemperatur - auf Gas um. Frühmorgens dauert das so ca. 3 min, wenn das Auto schon warm ist (z.B. kurz abgestellt und dann weitergefahren) nur ein paar Sekunden. Den Modus sieht man sehr gut an einem Lämpchen an der Tankanzeige. Außerdem kann man mit einem Fingerdruck darauf auch manuell zwischen Benzin und Autogas umschalten.

    Die Tankanzeige ist sehr ungenau, aber darauf wird man auch überall hingewiesen. Grund ist, dass das Autogas je nach Temperatur und Füllmenge teilweise gasförmig im Tank ist und daher schlecht gemessen werden kann. Die Tankanzeige hat 5 blaue und eine rote LED für die Menge. Man soll sich aber mehr an der km-Leistung orientieren. Außerdem kann man den Tank auch komplett leerfahren und fährt dann mit Benzin einfach weiter bis zur nächsten Gastankstelle – je nach Benzin-Restreichweite hat man dabei bis zu 700 km Zeit. ;)

    Vorgestern zeigte die Tankanzeige plötzlich „leer“ an, schaltete aber trotzdem automatisch auf Gas um und wechselte nach ein paar Minuten langsam bis zu 2/5 voll. Werde ich beim ersten Service mal ansprechen. Aber wie ich schon mehrfach gelesen hab, darf man diese Füllstandsanzeige nicht besonders ernst nehmen.

    Ach ja, es wurde ein 60 Liter-Tank verbaut. Kann man im Normalfall zu 80-90% vollmachen. Komme also auf eine Gasreichweite von ca. 500-600 km. Find ich ok, für den Alltag völlig ausreichend, außerdem ist ja im Notfall immer noch der Benzintank da. Wegen Gastankstellen-Suche mache ich mir keine Sorgen - hab auf meinem Handy die App "LPG CNG Finder EUROPA", die mir ALLE Gastankstellen in meiner Nähe anzeigen kann (mit Preis, Öffnungszeitung und Zahlungsoptionen).

    Tanken war ich dann probehalber auch schon mal:
    Der Umrüster hat eine eigene kleine vollautomatische Autogastankstelle neben dem Firmengelände stehen, die direkt auf meinem Heimweg liegt. Bei der Abholung war der Tank übrigens schon komplett gefüllt gewesen (und zum normalen Preis in Rechnung gestellt). Eine Kundenkarte hab ich gleich bei der Abholung beantragt, damit bekommt man an dieser Tankstelle das Gas 2 Cent billiger.
    Ging sehr einfach: Kunden-Karte in die Zapfsäule reinstecken, Tankdeckel abschrauben, Tankpistole raufschrauben und arretieren, Totmannschalter drücken und gedrückt halten. Irgendwann läuft nix mehr rein – fertig. Pistole runter, Deckel rauf, Quittung drucken und ab die Post. 33 Liter für 25 EUR. :D

    Leistungsverluste habe ich bisher keine feststellen können. Der Gasverbrauch soll ja ca. 10-20% höher als bei Benzin liegen, nach dem ersten Tanken kam ich auf 10,24 l/100km - kommt also ungefähr hin.
    Interessant ist der Bordcomputer des Chevys: Er zeigt den Verbrauch so wie früher an, aber wohl auf Annahme einer reinen Benzinnutzung. Bei der Restreichweite wird der Benzintankinhalt genommen, so dass er mir für einen halbvollen Benzintank seit der Umrüstung km zwischen 350 und 300 km anzeigt (sehr langsam abnehmend). Die Benzintankanzeige hält sich wacker bei 1/2 bisher.


    Fotos werde ich am Wochenende machen, nach der geplanten Waschaktion.



    PS: Ach ja, falls einer von Euch auch dort eine Umrüstung plant, könnt ihr mich ja als Empfehlenden angeben (Details per PN) - dann springt evtl. eine kleine Provision für mich raus. :D



    Hier noch die versprochenen Fotos. Fürs Vergrößern einfach anklicken.

    [gallery]845[/gallery]Tankdeckel in der Stoßstange
    [gallery]853[/gallery]Unterflurtank in der Reserveradmulde, 60 Liter
    [gallery]846[/gallery]Tankanzeige & Umschalter für Autogas/Benzin
    [gallery]847[/gallery]Motorraum
    [gallery]848[/gallery]Ventilschutzsystem
    Ich bezahle beim Tanken nur 26 EUR für 50 Liter! Autogas/LPG macht Spaß! :thumbsup: 8)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lorien ()

  • Lorien schrieb:

    Ach ja, falls einer von Euch auch dort eine Umrüstung plant, könnt ihr mich ja als Empfehlenden angeben (Details per PN) - dann springt evtl. eine kleine Provision für mich raus.

    In Warschau dieser Instalation kostet 1400 Euro und umrüstung dauert 1 Tag (von 9 bis 16 Uhr). Also - der Preis und Arbeitstempo nach meiner Meinung nicht empfehlenswert. Trotzdem frohe ich mich das Du (wie ich auch) sparsamer faehrst.

    Gruss

    Christof
  • airto schrieb:

    Lorien schrieb:

    Ach ja, falls einer von Euch auch dort eine Umrüstung plant, könnt ihr mich ja als Empfehlenden angeben (Details per PN) - dann springt evtl. eine kleine Provision für mich raus.

    In Warschau dieser Instalation kostet 1400 Euro und umrüstung dauert 1 Tag (von 9 bis 16 Uhr). Also - der Preis und Arbeitstempo nach meiner Meinung nicht empfehlenswert. Trotzdem frohe ich mich das Du (wie ich auch) sparsamer faehrst.

    Gruss

    Christof
    Ist sicherlich billiger und wie schauts dann mit Deutschen TÜV aus???Einfach einbauen lassen und zum TÜV geht nicht es muß ein für den Deutschen TÜV zugelasseneer Betrieb sein.Ansonsten kannst sie wieder ausbauen.
  • Ich habe bei meinem HHR auch eine Gasanlage drin und bin sehr zufrieden damit,erst recht wenn ich tanken fahre grins.brauch ca einen Liter mehr als beim Benzin und der krampf mit Leistungsverlust und dergleichen ist alles nur bla bla bla.Ich kann LPG nur empfehlen habe ja noch einen Chevy und der ist auch mit LPG.
  • Piper Mc Sigi schrieb:

    Ist sicherlich billiger und wie schauts dann mit Deutschen TÜV aus???Einfach einbauen lassen und zum TÜV geht nicht es muß ein für den Deutschen TÜV zugelasseneer Betrieb sein.Ansonsten kannst sie wieder ausbauen.

    Bist du sicher mit den TÜV ? Wie ist dann aber, wenn du ein Jahreswagen mit LPG instalation aus z.B. Holland importierst ? Kannst du das Auto nicht in Deutschland registrieren ? Kostet das 1600 Euro ? Kann ich nicht glauben. Was ist dann aber mit gemeinsame Europa ? Im übrigens, denkst du nicht, das 1600 Euro für ein Stempel und Unterschrifft von TÜV, extreme teuer ist ?
    Ich wollte nur zeigen das Umrüstung auf LPG in Deutschland (wahrscheinlich wegen kleine Popularität) total überteuert ist. Es ist ein Rätsel, was pleno titulo und mit vollem Respekt - Hager Autogas Service (der schon über 3500 Fahrzeuge aller Art umgerüstet hat und offizieller Prins-Premiumpartner und Vialle-Center ist), 3 Tage lang mit dem Orlando macht (einen bekannten seit Jahren 1,8 l Opel Benzinmotor der gut LPG verträgt und sehr viel Platz unter der Motorhaube) ? Bei mir (BRC) mit Regulierung und Probefahrt hat das 6 Stunden gedauert. Einziges Antwort ist - es soll (für die Kunde) so lange dauern um doppellte Summe zur verlangen. Am ersten Tag Auto steht, am zweiten wird eingebaut und am dritten läd der Umrüster sehr höflich Orlando Besitzer ein und erzählt wie das ganze Umrüstung kompliziert ist, aber dank seiner Erfahrung wie gut das bei ihm gemacht war.

    Gruss

    Christof
  • @airto:
    In den 3000 EUR sind schon 500 für die Motorzusatz-Versicherung mit drin. Also rechne bitte mit 2500 für die Umrüstung! Danke. :)

    @alle:
    Bitte hier keine ausschweifenden Diskussionen darüber, dass es in Polen billiger ist. Das weiß ich, und auch dass dort Chevrolet das Autogas aktiv fördert. Dahingehend sind wir hier in D ganz schön am Arsch, aber müssen das beste draus machen...

    Wenn meine Gasanlage jetzt Macken hat, fahre ich die 2 km zum Umrüster, nehme meine Gewährleistung in Anspruch und laufe zur Not zurück (oder nehme den Bus ;)). Bei einer polnischen Anlage wird das schon schwieriger...

    Dass die Umrüstung hier bis zu 3 Tagen dauern kann, liegt daran, dass einerseits wohl am 1. Tag die variablen Teile bestellt werden (unter anderem der Tank, der Platz dafür wird genau ausgemessen und dann ein passender Tank bestellt), außerdem muss Rücksicht auf den TÜV-Prüfer genommen werden, der wohl jeden Tag anreist und die Autos & Anlagen abnimmt. Desweiteren werden da ja jeden Tag mehrere Autos parallel umgerüstet, wobei aber Verzögerungen bei einem Fahrzeug die anderen beeinflussen können.

    Will den Umrüster nicht verteidigen, sondern nur meine Meinung & Erfahrungen darlegen. :)
    Ich bezahle beim Tanken nur 26 EUR für 50 Liter! Autogas/LPG macht Spaß! :thumbsup: 8)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lorien ()

  • Dem kann ich nur zustimmen...hier über Preise von Produkten und Dienstleistungen in verschiedenen Ländern zu diskutieren, ist mal sowas von überflüssig...
    Wer sich hier dennoch berufen fühlt, sowas in die Runde zu werfen...sollte sich vielleicht lieber auf .pl oder anderen Seiten bewegen... :thumbdown:
  • Lorien, ich halte deine Seite und bin grosse fan von LPG. Also, ich wiederhole - es froht mich sehr dass du eine gute (wenn nicht die beste für Motor ohne Ventileverstärkung von Fabrik) Anlage hast. Ich habe dir auch nicht vorgeschlagen die Umrüstung in Polen zu machen, obwohl die Garantie von Prins Europaweit ist. Ich kann nur nicht verstehen dass so viele von uns auf diesem Forum, so viel verständniss für Autohändler, Umrüster, Automechaniker usw. habt. Extreme lange Termine bei Autobesstellung, hohe Preise bei Inspektion, schlechte Konditionen von Chevrolet Deutschland (sehe probleme mit LPG und Garantie). Warum eigentlich ? Ihr seit doch grösste Automarkt in Europa. Nur aus diesem Grund, soll alles besser und billiger sein, sogar wenn 1 Stunde Arbeit mehr kostet als in anderen Laendern, oder ? Die deutsche Mechaniker usw. sind einfach seit Jahren wie ein Kind werwildet, und die Fahrer müssen es akzeptieren weil so verbreitet ist, und sind sogar daran gewöhnt. Das heisst ein Teufelkreis. Diese These kann ich auf Zitat von dir beweisen.

    Lorien schrieb:

    Dass die Umrüstung hier bis zu 3 Tagen dauern kann, liegt daran, dass einerseits wohl am 1. Tag die variablen Teile bestellt werden (unter anderem der Tank, der Platz dafür wird genau ausgemessen und dann ein passender Tank bestellt), außerdem muss Rücksicht auf den TÜV-Prüfer genommen werden, der wohl jeden Tag anreist und die Autos & Anlagen abnimmt. Desweiteren werden da ja jeden Tag mehrere Autos parallel umgerüstet, wobei aber Verzögerungen bei einem Fahrzeug die anderen beeinflussen können.


    1. "am 1. Tag die variablen Teile bestellt werden (unter anderem der Tank, der Platz dafür wird genau ausgemessen und dann ein passender Tank bestellt)" - der Umrüster soll es schon wiessen bevor du da gekommen bist. Besonders wenn er so erfahren ist (er hat doch 3500 verschiedene Autos schon gemacht). Ist das ein Problem zu einen Autohändler zu fahren und alles richtig messen, bevor die Kunde kommt ?

    2. "außerdem muss Rücksicht auf den TÜV-Prüfer genommen werden, der wohl jeden Tag anreist und die Autos & Anlagen abnimmt" - wenn er so erfahren ist und alles richtig macht dann die TÜV-Prüfer haben doch kein Grund um zu mäckern, oder ?

    3. "Desweiteren werden da ja jeden Tag mehrere Autos parallel umgerüstet, wobei aber Verzögerungen bei einem Fahrzeug die anderen beeinflussen können" - wenn du mit einen Zug fährst, interessiert dich doch wie das alles organiesiert ist , dass du pünklicht ankommst ? Nein, du erwartest es.
    Wenn du zur einen Postamt gehst und ein Brief verschickst, interessiert dich doch wie das alles organiesiert ist , dass dein Brief am nächsten Tag geliefert ist ? Nein, du erwartest es.
    Usw.

    Du nimmst die Optik von deinen Umrüster, statt an deiner Interesse stehen bleiben.

    Problem liegt bei Gewohnheit von der Fahrer, das so einfach ist und (mit kleine Übertreibung) Verschwörung von Autohändler, Umrüster, Automechaniker usw. , dass so bleiben soll wie es ist.
    Ich habe kämpferische Natur und werend meinen 8-jährigen Aufenthalt in Deutschland habe ich ständig mit schlechten Konditionen bei Autospezialisten gekämpft und muss ich sagen, dass nur paar mal das was gebracht hat. Also ich verstehe alle die sich ergeben haben. Aber, wenn niemand anfängt, wird sich nichts verbessern.

    Gruß

    Christof

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von airto ()

  • airto schrieb:

    Piper Mc Sigi schrieb:

    Ist sicherlich billiger und wie schauts dann mit Deutschen TÜV aus???Einfach einbauen lassen und zum TÜV geht nicht es muß ein für den Deutschen TÜV zugelasseneer Betrieb sein.Ansonsten kannst sie wieder ausbauen.

    Bist du sicher mit den TÜV ? Wie ist dann aber, wenn du ein Jahreswagen mit LPG instalation aus z.B. Holland importierst ? Kannst du das Auto nicht in Deutschland registrieren ? Kostet das 1600 Euro ? Kann ich nicht glauben. Was ist dann aber mit gemeinsame Europa ? Im übrigens, denkst du nicht, das 1600 Euro für ein Stempel und Unterschrifft von TÜV, extreme teuer ist ?
    Ich wollte nur zeigen das Umrüstung auf LPG in Deutschland (wahrscheinlich wegen kleine Popularität) total überteuert ist. Es ist ein Rätsel, was pleno titulo und mit vollem Respekt - Hager Autogas Service (der schon über 3500 Fahrzeuge aller Art umgerüstet hat und offizieller Prins-Premiumpartner und Vialle-Center ist), 3 Tage lang mit dem Orlando macht (einen bekannten seit Jahren 1,8 l Opel Benzinmotor der gut LPG verträgt und sehr viel Platz unter der Motorhaube) ? Bei mir (BRC) mit Regulierung und Probefahrt hat das 6 Stunden gedauert. Einziges Antwort ist - es soll (für die Kunde) so lange dauern um doppellte Summe zur verlangen. Am ersten Tag Auto steht, am zweiten wird eingebaut und am dritten läd der Umrüster sehr höflich Orlando Besitzer ein und erzählt wie das ganze Umrüstung kompliziert ist, aber dank seiner Erfahrung wie gut das bei ihm gemacht war.

    Gruss

    Christof


    Wenn ich ein in Deutschland zugelassenes Auto in Polen auf Gas umrüsten lasse, dürfte ich Probleme wegen des
    fehlenden Abgasgutachtens haben. Das kostet dann noch mal ein paar Hundert Mark - und ohne dies nimmt mir
    der TÜV den Wagen nicht ab. Also, TÜV-Abnahme plus Abgasgutachten - da kommt schon eine ziemlich hohe
    Summe zusammen...

    Na ja; und dass man eine Gasanlage binnen sechs (6) Stunden wirklich gut einbauen kann - das halte ich eigentlich
    für ausgeschlossen. Wer das ordentlich und seriös macht, wird definitiv länger brauchen! Das behaupte ich mit
    voller Überzeugung - und der Erfahrung, die ich einerseits durch den Besitz mehrerer Fahrzeuge mit Gas-Anlagen
    und die ich andererseits durch das "Über-die-Schulter-Schauen" bei einem Umrüster gewonnen habe. Ich war mal
    geraume Zeit mit einem Umrüster befreundet, den ich regelmäßig in seiner Werkstatt besucht habe - glaubt mir,
    da habe ich einiges gesehen und mitbekommen...
  • @ airto:

    Sorry, aber Du machst es Dir ein bißchen einfach, wenn ich das mal so sagen darf:

    1. "am 1. Tag die variablen Teile bestellt werden (unter anderem der Tank, der Platz dafür wird genau ausgemessen und dann ein passender Tank bestellt)" - der Umrüster soll es schon wiessen bevor du da gekommen bist. Besonders wenn er so erfahren ist (er hat doch 3500 verschiedene Autos schon gemacht). Ist das ein Problem zu einen Autohändler zu fahren und alles richtig messen, bevor die Kunde kommt ?


    Siehst Du, das ist schon mal ein wichtiger Unterschied zwischen einem polnischen Gasumbau und einem deutschen:
    Wenn Du eine Gasanlage wirklich ordentlich verbauen willst und Kabel, Schläuche und alle anderen Teile der Installation
    vernünftig und ansehnlich im und am Fahrzeug anbringen willst, dann schaust Du Dir das Auto genau an, bevor Du alles
    einbaust. Denn nicht jedes Auto ist gleich - und manchmal passt eben nicht alles so, wie es Standard wäre. Da misst
    man dann eben lieber erstmal nach, bevor man loslegt. Ich habe schon polnische Umrüstungen gesehen, da waren Kabel
    und Schläuche mit Klebeband befestigt oder irgendwelche Bauteile der Gasanlage versperrten nach ihrem Einbau den
    Zugang zu anderen Motorteilen. Sorry, aber wer will sowas??? Da ist mir eine ordentliche Besichtigung und Vermessung
    definitiv lieber - auch wenn es dadurch etwas länger dauert...


    2. "außerdem muss Rücksicht auf den TÜV-Prüfer genommen werden, der wohl jeden Tag anreist und die Autos & Anlagen abnimmt" - wenn er so erfahren ist und alles richtig macht dann die TÜV-Prüfer haben doch kein Grund um zu mäckern, oder ?


    Eine Verzögerung durch die TÜV-Abnahme entsteht doch nicht nur dadurch, dass der TÜV etwas zu meckern hat sondern
    auch und vor allem dadurch, dass der TÜV eben nicht jeden Tag eine solche Abnahme machen kann. Der TÜV steht doch
    nicht die ganze Zeit beim Umrüster herum und wartet nur darauf, dass der wieder ein Auto fertig hat! Also; soooo
    einfach ist das nicht...
  • Woledo schrieb:

    Na ja; und dass man eine Gasanlage binnen sechs (6) Stunden wirklich gut einbauen kann - das halte ich eigentlich
    für ausgeschlossen. Wer das ordentlich und seriös macht, wird definitiv länger brauchen!


    Das ist ist die Anlage die regelmessig in Orlando gebaut ist, mit volle Garantie von Chevrolet Polen (nicht nur vor BRC oder Prins). Also bitte informiere dich zuerst richtig und dann schreibe.

    Gruss

    Christof
  • Woledo schrieb:

    Ich habe schon polnische Umrüstungen gesehen, da waren Kabel
    und Schläuche mit Klebeband befestigt oder irgendwelche Bauteile der Gasanlage versperrten nach ihrem Einbau den
    Zugang zu anderen Motorteilen. Sorry, aber wer will sowas??? Da ist mir eine ordentliche Besichtigung und Vermessung
    definitiv lieber - auch wenn es dadurch etwas länger dauert...


    Überall gibt es schlechte und gute Umrüster. Wenn du das auf Nationalität generalisierst, dann ist dein Mentalität Problem. Komm nach Polen und schau wie die Autobranche hier ansieht (wenn du überhaupt da warst).
    Ich wiederhole. Meiner Umrüstung ist von Chevrolet Polen gemacht (gegen 900 Euro mit volle 3-jährige Garantie von Chevrolet (Ventilschutz brauche ich nicht, weil es von Fabrik in Korea gemacht war gegen 50 Euro), die, wie ich auf dieser Forum gelesen habe, ist in Deutschland nicht erreichbar. Also schreibe keine Blödsinn.

    Gruß

    Christof

    P.S. Morgen werden auf der Forum Fotos aus meiner LPG instalation erhaeltlich. Ich bitte dich um die einen Umrüster in deiner naehe zur zeigen. Er soll es kritisieren. Ist das wirklich so schwer zur werstehen, das irgendwo, irgandwas besser gehen kann ?

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von airto ()

  • Kein Streit bitte. :)

    Und wie schon geschrieben, hier in Deutschland läuft es mit Chevrolet leider anders als in Polen. Leider haben wir als Endverbraucher keinen Einfluss darauf und müssen dementsprechend das Beste draus machen!
    Ich bezahle beim Tanken nur 26 EUR für 50 Liter! Autogas/LPG macht Spaß! :thumbsup: 8)
  • Woledo schrieb:

    Eine Verzögerung durch die TÜV-Abnahme entsteht doch nicht nur dadurch, dass der TÜV etwas zu meckern hat sondern
    auch und vor allem dadurch, dass der TÜV eben nicht jeden Tag eine solche Abnahme machen kann. Der TÜV steht doch
    nicht die ganze Zeit beim Umrüster herum und wartet nur darauf, dass der wieder ein Auto fertig hat! Also; soooo
    einfach ist das nicht...


    Mench, das ist genau das was ich 2 Posten höher geschrieben habe. Was mich es als Kunde interessieren sollte ? Es ist Problem von Umrüster. Hast du schon ein mal das Stichwort gehört - Kunde König ?

    Gruß

    Christof
  • Ich glaube nicht, dass Woledo ein Mentalitätsproblem hat, er hat sich nur an die Thematik "polnische Gasumbauten" gehalten...und wer dieses Thema hier aufgeworfen hat, brauche ich wohl nicht nochmal extra zu erwähnen...vielleicht empfiehlt hier auch bald jemand mal nen Umbau in Rumänien, weils da noch günstiger ist...

    Selbst wenn Chevrolet in Deutschland auch einen Gasumbau "ab Werk" anbieten würde, glaube ich nicht, dass das unter 2000 EUR Aufpreis laufen würde.
  • Ohne jetzt jeden Autohersteller durchzutesten ist mir zumindest beim aktuellen Astra und Corsa aufgefallen, dass bei Modellen mit jeweils (teilweise fast) identischen PS-Zahlen (z. Bsp. Astra 1,4 Turbo und 1,4 LPG mit je 140 PS) die Modelle mit einer Autogasanlage ab Werk über 2000 EUR teurer sind...daher glaub ich, dass das beim Orlando nicht anders wär...
  • Star69 schrieb:

    Ich glaube nicht, dass Woledo ein Mentalitätsproblem hat, er hat sich nur an die Thematik "polnische Gasumbauten" gehalten...und wer dieses Thema hier aufgeworfen hat, brauche ich wohl nicht nochmal extra zu erwähnen...vielleicht empfiehlt hier auch bald jemand mal nen Umbau in Rumänien, weils da noch günstiger ist...


    Star 69 - lese bitte zuerst alles, was ich an dieser Thema geschrieben habe, und danach schreibe. Es handelt sich nicht um dass, wo man irgendwelche LPG Anlage am billigsten einbauen kann, sonder um unterschiede in der Preis zwieschen Laender, bei konkrete Anlage . Schreibe ich so schlecht deutsch, dass man es nicht verstechen kann ?

    Christof